Kommunikationsplattform Kreistagsfraktion und Ortsvereinsmitglieder

Wie auf der Mitgliederversammlung des Ortsvereins am 12.10.2018 beschlossen, lud die Vorsitzende Hilde Huber die Kreistagsfraktionsvorsitzende Susanne Widmaier zu einem Austausch mit den Ortsvereinsmitgliedern ein. Im Bürgerbüro der SPD im Schillerplatz ging es vorrangig um die Vorgehensweise der Meinungsbildung zur Vertragsänderung mit der Betreiberfirma des Müllheizkraftwerks EEW. In sachlichem Meinungsaustausch konnten sowohl die anwesenden Kreistagsmitglieder, hier sind neben Susanne Widmaier Birgitte Pullmann, Peter Ritz und Benjamin Christian zu nennen, als auch die Ortsvereinsmitglieder ihre Positionen und Erwartungen zu Gehör bringen. Auch der ursprünglich für Dezember zur Abstimmung vorgesehene und nun auf Januar vertagte Entscheid über den VVS Beitritt kam zur Sprache. Hier herrschte großes Einvernehmen, dass der Beitritt dringend zu erfolgen hat, um den Landkreis Göppingen zukunftsfähig auf Kurs zu halten. DAs Fazit des Abends: Ein Austausch der politischen Gremien Gemeinderat, Kreistag und Ortsverein sollte zu derart weitreichenden Themen frühzeitiger stattfinden. Hierzu haben sowohl die Ortsvereinsmitglieder als auch die Gremienmitglieder eine Verantwortung der Initiierung. Dieser Schulterschluss bei durchaus auch kontrovers diskutierten Themen zeugt von einer Basisdemokratie und fördert politische Teilhabe von Bürgerinnen und Bürgern.

Die Anwesenden konnten an diesem Abend zwei Neumitglieder begrüßen:

  1. Desiree Bosnjak und
  2. Dimitrios Michaelidis

und sind seit Oktober 2018 Mitglieder und freuen sich auf ihren politischen Einsatz.

 

Deutschland braucht die SPD - wir brauchen EUCH!
Wir freuen uns sehr über engagierte und überzeugte Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten,  die sich für soziale Gerechtigkeit, für Chancengleichheit und inneren Frieden einsetzen. Nachfolgend stellen sich unsere zwei Neumitglieder vor:

Statement Desiree Bosnjak:

Die Menschen sollen die SPD als eine lebendige und moderne Partei erleben, die Zukunftsideen hat und sich mit damit auseinandersetzt was den Menschen heutzutage unter den Nägeln brennt, insbesondere sozial und bildungsschwachen Menschen, egal aus welchem Grund sie das sind. Denn sie sind das schwächere Glied unserer Gesellschaft und es ist die Verantwortung aller Anderen diesen Menschen zu helfen und sie dabei zu unterstützen Bildung zu erwerben und ihnen damit ein sozialstarkes Leben in Würde zu ermöglichen. Das ist meine Vorstellung von Sozialdemokratie. Die sozial Stärkeren stehen in der Verantwortung den sozial Schwächeren zu helfen und sie zu unterstützen. Ich wünsche mir dass die Menschen zurückkehren zu den sozialen Werten, zum Gemeinschaftsgefühl und zur Solidarität die bedauernswerterweise  in den letzten Jahren vergessen wurden. Die Menschen haben vergessen dass wir zwei Weltkriege hinter uns haben die nur Leid und Elend brachten und zum Schluss alle Verlierer waren. Entstanden aus Nationalismus, Hetze, Egoismus, Angst und Gier. Ich bin in die SPD eingetreten, um dafür zu kämpfen dass wir Menschen egal welcher Herkunft und unabhängig vom Bildungs- und Kontostand gemeinsam mit Zufriedenheit und in Würde leben und die SPD das Vertrauen der Menschen zurückerlangt.

Zu meiner Person: Ich bin Steuerfachangestellte von Beruf und studiere Wirtschaftsrecht im 4. Semester,

bin gebürtige Reutlingerin, ledig und liiert, meine Eltern sind Kroaten, daher der Nachname,

Hobbys: Kochen, meine Weinsammlung


Statement Dimitrios Michaelidis:

Liebe Genossinnen und Genossen,
itch habe Deutschland im Jahr 1970 als 11-Jähriger kennen gelernt. Ich bin verheiratet, habe 2 Kinder, 2 tolle Schwiegertöchter aus deutschen Familien, und 4 zauberhafte Enkelkinder.
Deutschland ist auch mein Land. Deutschland ist die Heimat meiner Kinder und Enkelkinder.
Politik stand schon immer unter meiner Beobachtung. Das ich mich jetzt entschieden habe aktiv zu werden, mich zu beteiligen und mitzureden, hat mit der Erkenntnis auch meiner Verantwortung für die Gestaltung der Zukunft in meiner Stadt/Land zu tun.
Ich bin bei der SPD weil sie all das vertritt, was ich auch vertrete, nämlich den Sozialstaat.
Es ist Zeit das wir alle gemeinsam die Gefahren der nahen Zukunft erkennen, und das Recht des Wählens wahrnehmen.
Ein sehr aktuelles Thema ist auch die Integration in der Gesellschaft.
Integration sowie der Integrationsprozess sind sehr komplexe Themen und für die nicht Betroffenen schwer zu verstehen.
Da kann ich mit meinen persönlichen Erfahrungen sicher zum besserem Verständnis beitragen.
Ich bin der festen Überzeugung, dass die SPD den Weg nach oben wieder findet, und für mich ist es eine große Freude, den Weg mit euch gemeinsam zu gehen.
Werde soweit ich kann alle Veranstaltungen der SPD verfolgen, und auf interessante Gespräche freue ich mich jetzt schon.


Liebe Grüße Dimi
 

Zurück