10
Jan

„Wie geht es weiter auf Faurndaus Straßen?“

Zu Beginn im neuen Jahr wollen die Faurndauer Sozialdemokraten über sinnvolle und unsinnige Regelungen auf Faurndauer Straßen diskutieren.

Das haben sie als Antrag für die Tagesordnung der nächsten Bezirksbeiratssitzung gestellt.  

 

Weiterlesen …

16
Dez

Frohe Weihnachten

Allen Bürgerinnen und Bürgern von Faurndau wünscht die SPD

„Frohe Weihnachten und ein gesundes neues Jahr“.

Weiterlesen …

07
Dez

Ingrid Teichmann feierte  ihren  85.  Geburtstag

Die  langjährige  SPD Kommunalpolitikerin  Ingrid Teichmann  konnte  am  28. November 2020  ihren  85.  Geburtstag  feiern.  Zahlreiche  Gratulanten  dachten an  diesen  Geburtstag. Auch  die  SPD Landtagskandidatin  Sabrina  Hartmann  und  der SPD Ortsvereinsvorsitzende  Herbert Schweikardt  gratulierten  Ingrid  Teichmann. 

Weiterlesen …

07
Dez

Hoffnung für den Hirschplatz

Eine große Hoffnung für die Belebung des Hirschplatzes haben die Faurndauer Sozialdemokraten, nachdem sie in Gruibingen den neu etablierten „Tante -M-Laden“ besichtigt haben.


„Das sind die modernen Ansätze“, so der SPD Vorsitzender Herbert Schweikardt, „die wieder neues Leben auf den toten Hirschplatz bringen könnten“. Er bezieht sich auf ein neuartiges Verkaufskonzept, das mit der Geschäftsidee des
„Tante-M-Ladens“ arbeitet.

Weiterlesen …

04
Dez

Sabrina Hartmann besucht Faurndau

Die SPD Landtagskandidatin Sabrina Hartmann besuchte (ganz coronakonform) den Stadteil Faurndau.

Besonders die Entwicklung der Ortsmitte Faurndaus stand im Mittelpunkt ihres Interesses. Positiv empfand Sabrina Hartmann die Einrichtung der Besucherplattform vor der Katholischen Kirche, welche die Fils an dieser Stelle erlebbar macht.

Weiterlesen …

28
Nov

Stammtisch online mit Heike Baehrens, MdB

Politische Information, Bürgerbeteiligung und Diskussion, Kernstücke unsere Demokratie, dazu laden wir herzlich ein.

Weiterlesen …

09
Nov

Gratulation zur OB-Wahl

Sehr geehrter Herr Maier,

lieber Alex,

im Namen des SPD Ortsvereins Faurndau gratuliere ich Dir zur Wahl als Oberbürgermeister der Stadt Göppingen. Wir Sozialdemokraten im Faurndau freuen uns über diesen demokratischen Wechsel in diesem wichtigen Amt.

Das war auch unser Ziel in diesem Wahlkampf und Dein persönlich gutes Wahlergebnis in Faurndau unterstreicht, dass die Einwohner in unserem Stadtbezirk sich das auch wünschten.

 

Weiterlesen …

28
Okt

SPD Göppingen / Faurndau  zum ersten Wahlgang der Oberbürgermeister-Wahl

„Rückzug von Martin Müller ist konsequent. Seine Themen bleiben. Die Göppinger Stadtpolitik steht in Gänze unter Rechtfertigungsdruck“

„Der erste Wahlgang zur Oberbürgermeister-Wahl bedeutet für Göppingen eine Zäsur. Eine Wahlbeteiligung von nur knapp  37 Prozent ist kein Zufall, sondern ein Hinweis, dass die vielbehauptete ‚Stadtgesellschaft‘ nicht funktioniert, vielleicht sogar gar nicht existiert“, so die klare Schlussfolgerung der Göppinger SPD.  

Weiterlesen …

16
Sep

„Das Wir ist stärker als das Ich !"

„Das Wir ist stärker als das Ich !"

Die Schulstraße, im Herzen der Innenstadt, direkt hinter dem Rathaus, war der Schauplatz am Freitagabend und Samstagvormittag des vergangenen Wochenendes. Der parteilose Kandidat für das Oberbürgermeister-Amt der großen Kreisstadt Göppingen, Martin Müller, lud zum Kennenlernen ein und hatte prominente Gäste eingeladen.

Das Wetter hatte es gut gemeint und bei hochsommerlichen Temperaturen entwickelte sich ein ständiges Kommen und Gehen von Gästen an den Stehtischen in der Straße und in der offenen Galerie von Brigitte Mauch.

Martin Müller ist offen und kommunikativ, geht auf Menschen zu und entspricht nicht dem gängigen Politiker-Typ. „Göppingen benötigt neuen Zusammenhalt und es benötigt einen Kompass, was diese Stadt gemeinschaftlich erreichen will. Daran fehlt es. Das spüre ich in all den Sommerwochen, seitdem ich hier in der Stadt bin, mich wohl fühle, aber eben auch die enormen Defizite im Miteinander wahrnehme".

Gradeheraus vertritt er, im Kontrast zum Zeitgeist der letzten Jahrzehnte, für eine künftige soziale Stadtpolitik:

„Das Wir ist stärker als das Ich".

Müller machte aber klar, daß es ihm nicht nur um einen Wandel im Stil in der Führung der Stadt geht, sondern auch in der Sache sich einiges verändern muss.

Dass Göppingen als Hochschul-Stadt aktiv werden muss, statt bloß defensiv den Standort zu verteidigen.

Dass der öffentliche Nahverkehr im Einzugsbereich einer kleinen Großstadt, wenn man die eigenständigen, aber doch zusammengewachsenen Umland-Kommunen dazu nimmt, ganz anderen Ansprüchen als heute genügen muss.

Dass die traditionelle Schulstadt Göppingen In Ausstattung und Wertschätzung mehr für die Zukunft tun muss.

All das waren Themen, die am Rande in Gesprächen immer wieder anklangen. Kaum jemand glaubt, dass wenige Wochen vor dem Wahltag die jahrelange Stagnation noch übertüncht werden kann.

Der Slogan ‚Martin Müller machts' ( MMM ) ist deshalb Programm und Versprechen des neuen Mannes von außen, der im baden-württembergischen Städtetag und als Sozialamtsleiter einer großen Kreisstadt profunde Verwaltungserfahrung vorweisen kann.

Mit Martin Müller kann Göppingen einen Oberbürgermeister erwarten, der gute Verbindungen in die Region und das Land besitzt und der die Fähigkeit zur Zusammenarbeit hat.

Das zeigte die Gästeliste, die sich zum Wahlauftakt eingefunden hatte. Etwa Hartmut Engler, Frontmann von ‚Pur', der Müller seit langem aus Bietigheimer Tagen verbunden ist.

Oder Markus Ewald , Oberbürgermeister von Weingarten, Stadtoberhaupt einer aufstrebenden und traditionsreichen oberschwäbischen Stadt.

Richard Leibinger, früherer OB im südbadischen Waldkirch, damals nicht nur Chef von Müller als Sozialamtsleiter, sondern mit ihm ein sprühendes Duo für ‚soziale Innovationen'. Richard Leibinger war es wichtig, in einer beeindruckenden Rede am Freitagabend auch die personifizierten Stärken von Martin Müller herauszustellen, vor allem aber auch eine Lanze für eine selbstbewusste kommunale Kulturpolitik zu brechen: „Für den künftigen bürgerschaftlichen Zusammenhalt ist die Kultur der unverzichtbare Kitt. Dies ist für eine Stadt nicht nur Beiwerk, sondern Existenzgrundlage", ist sein Credo.

Weiterlesen …

16
Sep

Ihr Oberbürgermeister für Göppingen

Liebe Bürger(innen) von Göppingen, liebe Interessierte und Wegbegleiter,

am 18. Oktober 2020 geht es rund:

Göppingen wählt den neuen Oberbürgermeister. Und der soll Martin Müller heißen.

Als parteiloser Kandidat möchte ich, mit tatkräftiger Unterstützung der SPD und deren Ortsvereine Göppingen und Faurndau, in das städtische Rathaus frischen Wind, neue Ideen und innovative Lösungswege bringen. Göppingen soll sich "erneuern", die Kampagne "MMM" erfolgreich sein: mit viel Engagement, Leidenschaft und bitte auch finanzieller Unterstützung - helfen Sie mit!

 

Wir erleben gegenwärtig die wohl schwierigsten und größten Herausforderungen unserer Zeit. Ich hoffe, wir ziehen die richtigen Lehren aus der Corona-Pandemie. Aber auch in der schönen Hohenstaufenstadt Göppingen müssen mit der OB-Wahl die Weichen neu gestellt und schon bestehende Probleme angepackt werden. Es geht entweder um das stagnierende "Weiter so" mit Guido Till nach dann 16 Jahren oder um ein neues, fortschrittliches und viel persönlicheres "Zukünftig so" mit mir, Martin Müller.

 

Als 58-jähriger Diplom-Pädagoge, Vater von vier eigenen Kindern und zwei Stiefkindern im Alter von 15 bis 30 Jahren und Gründer wie Geschäftsführer einer Sozialprofitagentur (seit 2011 bis heute), deren Anliegen mitunter darin besteht, benachteiligte Menschen zu einem selbstbestimmteren Leben zu verhelfen, aber auch Persönlichkeiten (Oberbürgermeister, leitende Angestellte und Vorstände in der Wirtschaft, Stars aus der Musikbranche), die im besonderen Maße in der Öffentlichkeit stehen, zu begleiten und beraten, kann ich die Auswirkungen und Folgen der CoronaPandemie durchaus nachvollziehen.

 

Mit meinem beruflichen Werdegang, ob als Leiter eines Jugendzentrums bzw. einer Beratungsstelle in einem Gemeinwesenprojekt, Dozent an verschiedenen Hochschulen, Trainer in der Unternehmensgründung und Startup-Begleiter, Amtsleiter für Bildung und Soziales, Moderator und - 2 - Mediator sowie Fachberater beim Städtetag Baden-Württemberg (dies von 2012 bis heute), bringe ich zudem viele wichtige Eigenschaften für das Amt des Oberbürgermeisters mit. Dies alles und vieles mehr möchte ich in die Stadt Göppingen einbringen; Göppingen mit seiner vielseitigen und bunten Bürgerschaft, der Multikulti-Gesellschaft, soll nicht "nur" aus dieser Krise gestärkt hervor gehen!

Was ist zu tun oder worauf lege ich Wert?

Hier nur fünf wesentliche Ziele:

  • Stärkung des Wirtschaftsstandortes Göppingen mit Tradition und Innovation, sowie einer ideenreichen "Allianz der Mutigen"
  • Wertschätzung gesellschaftlichen Engagements und Teilhabe wie Bürgerbeteiligungen oder gemeinnützige Vereine nach dem Motto "BürgerMitWirkung"
  • Bessere, weitsichtige und nachhaltige Stadtentwicklung einschließlich seiner Stadtteile unter Aspekten wie Umwelt- und Klimaschutz oder neue Mobilität mit Hilfe eines "QuadroLog", dem gemeinsamen Denken und Handeln von Verwaltung, Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft
  • Gelebte soziale, generationengerechte und digitale Transformationen im Alltag, in Bildung und Betreuung von Groß und Klein, also ein verändertes "MitEinander"
  • Mehr Lebensqualität in Göppingen, in dem jeder wohnen, arbeiten und sich wohlfühlen kann - jeder hat seine eigene "LebensZeit".

 

Sind Sie einverstanden, so helfen Sie mit und unterstützen mich auf meinem Sprung auf den Rathausstuhl. Die Stadt Göppingen benötigt dringend eine ganz spezifische Art der "Erneuerung". Dafür werbe und stehe ich!

Ich freue mich auch sehr über jegliche finanzielle Unterstützung, denn so ein Wahlkampf kostet für meine Helfer und mich nicht nur Kraft und Zeit, sondern eben auch Geld.

Daher bitte ich um Spenden auf mein Wahlkampfkonto mit der

IBAN: DE04 6106 0500 0275 6870 07

(BIC: GENODES1VGP - Volksbank Göppingen eG)

Verwendungszweck: "Spende OB-Wahlkampf MMM 2020"

Spenden können als Sonderausgaben steuerlich geltend gemacht werden, bis zu € 200,00 reicht dem Finanzamt z. B. eine Vorlage des Kontoauszuges aus. Jetzt bereits sage ich Ihnen zu, dass verbleibende Geldmittel wohltätigen Zwecken dienen sollen. Nun zähle ich auf Ihre Hilfe und letztlich auf Ihre Stimme bei der OB-Wahl im Oktober.

Vielen Dank!

Freundlich grüßt Sie Ihr OB-Kandidat

Martin Müller

Weiterlesen …