SPD-Anfragen zur Wohnbebauung

Die SPD-Bezirksbeiräte in Faurndau haben die Stadtverwaltung gebeten, in der nächsten Bezirksbeiratssitzung zu einer Reihe von Fragen Stellung zu nehmen. Alle anstehenden Fragen beziehen sich auf Planungen zur Wohnbebauung im Stadtbezirk. Die SPD fragt zunächst nach dem aktuellen Stand und dem weiteren Vorgehen der Verwaltung im Wohnbaugebiet Opelstraße, das im nördlichen Bereich arrondiert werden soll. Außerdem erinnern die Sozialdemokraten die Verwaltung daran, sich stärker um das Thema „Baulücken“ im Stadtbezirk zu kümmern.

Die SPD. Bezirksvertreter wollen wissen, welche Vorstellungen die Stadtplanung hat, diese Lücken einer zeitnahen Bebauung zuzuführen. Schließlich soll die Verwaltung in der nächsten Sitzung darlegen, welche Vergaben und Ausschreibungen, insbesondere auch Gutachten, für das geplante Baugebiet „Dittlau“ erfolgten.

Die SPD-Mandatsträger wollen nachvollziehen können, mit welcher Zielsetzung ein Gutachten in Auftrag gegeben wurde und in welcher Art der Vergabe es zugesprochen wurde. Mit diesen Informationen erwartet die SPD auch Aufschlüsse darüber, ob es sich um sog. Freihandvergaben handelt und welche Kosten damit veranschlagt werden. Ziel aller Fragestellungen ist der erklärte Wille der Faurndauer Sozialdemokraten, in Sachen Wohnbebauung ein höchstmögliches Maß an Transparenz für die Bevölkerung zu erreichen.

Die Bürger sollen beurteilen können, welche Wohnungsbauprojekte sinnvoll und machbar geleistet werden können und welche es zu verwerfen gilt.

Herbert Schweikardt

Zurück